Luftqualität verbessern: die besten Tipps

Luftqualität verbessern: die besten Tipps

April 17, 2021 Aus Von Allison

Der Großteil der Menschen beschäftigt sich mehr und mehr mit den Themen Gesundheit und einem langen Leben. Dazu gehören neben einer vollwertigen Ernährung außerdem Faktoren wie Bewegung, psychische Gesundheit, soziales Umfeld sowie frische Luft. Menschen, die in Großstädten leben, tun sich tendenziell schwerer, frische Luft zu atmen, da diese so vollgepackt mit schlechten Giftstoffen ist. In diesem Zusammenhang ist es bedeutend, die Luft in den eigenen vier Wänden zu säubern bzw. zusätzlich in eine Gegend zu ziehen, in der weniger Schadstoffbelastung ist. Dieser Artikel zeigt dem Leser die besten Tipps, wie er die Luftqualität in der Wohnung oder im Haus verbessern kann.

Pflanzen sehen nicht nur schön aus, sondern helfen auch die Luft zu reinigen

Eine der besten und natürlichsten Möglichkeiten, die Luft in den eigenen vier Wänden zu reinigen sind sicherlich grüne Pflanzen. Diese können in vielen verschiedenen Geschäften gekauft werden; immer häufiger bestellen Naturfreunde ihre Lieblingspflanzen im Internet. Auch hier ist die Auswahl stark gestiegen. Wer sich unsicher ist, sollte sich zuerst im WWW oder in Büchern darüber informieren, welche Pflanzen ideal sind, um die Luft zu säubern.

Folgende grüne Pflanzen sind perfekt, um die Luftqualität in der Wohnung zu verbessern:

  • Einblatt sind grüne Pflanzen, die nach oben hin eine weiße Blüte haben. Sie sehen nicht nur schön aus, sondern tun auch etwas Gutes für die Luftqualität.
  • Grünlilien sind unkomplizierte Pflanzen, die in jede Wohnung passen – egal, ob im Schlafzimmer, im Bad oder im Wohnzimmer. Von dieser Pflanze gibt es verschiedene Ausführungen, sodass je nach Geschmack ausgewählt werden kann. Eines haben sie alle gemeinsam: Die Grünlilie kann die Luft von verschiedensten Schadstoffen befreien.
  • Efeututen sind herrliche Pflanzen, um Nikotin oder Formaldehyd aus der Luft zu nehmen. Der Vorteil ist, dass diese Pflanzen es schaffen, die Schadstoffe in Sauerstoff, Zucker oder Aminosäuren umzuwandeln. Das bedeutet, dass die Luft in Räumen, in denen die Efeututen stehen, automatisch reiner ist.
  • Möchte man schlechte Gerüche aus der Luft filtern, dann kann die Dieffenbachie die richtige Wahl sein.
  • Bogenhanf ist ideal, um zahlreiche Schadstoffe aus der Luft zu nehmen. So kann auch Schutz vor Radon oder anderen schädlichen Stoffen geboten werden.

Wie man sehen kann, ist das Aufstellen von grünen Pflanzen sowohl für die Ästhetik eines Raumes als auch für die Luftqualität gut. Bei der Auswahl dürfen die Vorteile der jeweiligen Pflanze berücksichtigt werden. So kann sichergestellt werden, dass die beste Wahl getroffen wird. Weitere Informationen erfahren Leser in diesem Artikel: https://praxistipps.focus.de/luft-im-haus-reinigen-die-besten-tipps_115612.

Aroma-Diffuser helfen dabei, gute Gerüche zu erschaffen

Eine weitere tolle Methode, um die Luftqualität zu verbessern und vor allem den Geruch der Wohnung zu verändern, sind ätherische Öle, die in einen Diffuser gegeben werden. Der Vorteil ist, dass gewisse ätherische Öle unter anderem auch reinigende Effekte haben. Das merkt man, wenn die Düfte der ätherischen Öle durch den Raum verteilt werden. Hierbei sollten beispielsweise Öle wie Weihrauch, Pfefferminz oder belebende Düfte wie Zitrone, Orange oder Ähnliches benutzt werden.

Luftreiniger

Es gibt spezielle Geräte, die einen integrierten Filter haben, der alle Schadstoffe herausnehmen kann. Je nach Modell strömt die Luft durch verschiedene Schichten, die wiederum diverse Funktionen haben. Am Ende jedoch sollte nur mehr das übrig bleiben, was für den Menschen wirklich gut ist.

Es gibt verschiedene Typen von Reinigern:

  • Ionisatoren sorgen für eine elektrostatische Reaktion, die dabei hilft, dass die Staubpartikel aneinandergereiht werden. So kann die Luft noch schneller und effizienter gereinigt werden. Während der Reinigung wird zusätzlich Ozon produziert, was sich wiederum positiv auf die Luftqualität auswirkt.
  • Die Luftreiniger mit Filter sind wohl die Modelle, die am häufigsten angewendet werden. Hierbei wird der Luftstrom durch einen Filter gezogen, der je nach Typ des Geräts sehr feinmaschig ist, sodass fast keine Schadstoffe mehr zurückbleiben.
  • Luftwäscher funktionieren so, dass die Luft über einen Wasserfilm geleitet wird. Hier setzen sich die Partikel dann ab. Der Vorteil dieser Geräte ist, dass diese die Luft zusätzlich befeuchten.

Wer die Luft richtig sauber haben möchte oder unter Allergien leidet, kann sich nach diesen Geräten umsehen. Ansonsten reicht es aus, ein Diffuser zu verwenden bzw. die Luft durch Pflanzen zu reinigen. Gerade wenn Menschen in Räumen arbeiten, sollte die Luft regelmäßig gereinigt werden, ansonsten kann die Konzentration sowie Produktivität drastisch abnehmen.